Special Talk on Insect Decline

Date: Tuesday 11 September 2018
Time: 18:30

Address: Alte Wirtschaftsuniversität (Alte WU),
Augasse 2-6, 1090 Vienna
Audimax (C 1.5.1)

Insect declines and examples of biodiversity monitoring - knowledge and perspectives
Dr. Martin Sorg
(Entomological Society Krefeld & LNU-NRW)

Recent analysis of malaise trap results of 96 unique location-year combinations estimate a seasonal decline of 76% in flying insect biomass over the last three decades. This happens apparent regardless of habitat type, while changes in weather and habitat characteristics cannot explain this overall decline.
There is an urgent need to uncover the causes of this decline, its geographical extent, and to understand the ramifications of the decline for ecosystems and the protection of biodiversity.
Which data do we need for proper monitoring of the most important sites and habitats for insect biodiversity conservation ? Where should we focus and what are the basics for sampling design ?
The data set of the Entomological Society Krefeld using standardized sampling with malaise traps based on the design of Henry Townes begins in 1985 and has been continued until today.
In addition to the documentation of decline trends through the gradual evaluation of the original samples, it opens up an insight into the interpretational potential of the methodology.
This also raises the question of the extent to which we are sufficiently aware of the species stock and the adequate protection solutions for nature reserves of the typical fragmented Central-European landscape. In this context, evaluations of protected area regulations and agricultural practices, including the use of pesticides, reveal massive deficits for sustainable biodiversity protection.


Dr. Martin Sorg (Entomologischer Verein Krefeld & LNU-NRW)
Insektenrückgänge und Beispiele für Biodiversitätsmonitoring
- Kenntnisstand und Perspektiven


Jüngste Analysen von Untersuchungen mit Malaisefallen von 96 Standort-Jahres-Kombinationen zeigen einen saisonalen Rückgang von 76% in der Biomasse von fliegenden Insekten während der letzten drei Jahrzehnte. Dies geschieht offensichtlich unabhängig vom Lebensraumtyp, während Änderungen des Wetters und der Habitateigenschaften diesen allgemeinen Rückgang nicht erklären können. Es ist dringend notwendig, die Ursachen für diesen Rückgang, seine geografische Ausdehnung und die Auswirkungen solcher Entwicklungen für Ökosysteme und den Schutz der Biodiversität aufzudecken.
Welche Daten benötigen wir für eine angemessene Überwachung der wichtigsten Standorte und Habitate für den Erhalt der Artenvielfalt der Insekten ? Wo sollten wir Schwerpunkte setzen und was sind die Grundlagen für das Sampling-Design ?
Der Datensatz des Entomologischen Vereins Krefeld mit standardisierten Stichprobenverfahren mit Malaisefallen nach dem Entwurf von Henry Townes beginnt 1985 und wurde bis heute fortgeführt.
Neben der Dokumentation von Trends durch die sukzessive Auswertung der Originalproben eröffnet sich ein Einblick in das Interpretationspotenzial der Methodik.
Dies wirft auch die Frage auf, inwieweit wir den Artenbestand und die adäquaten Schutzlösungen für Naturschutzgebiete der mitteleuropäischen Kulturlandschaft hinreichend kennen. In diesem Zusammenhang offenbaren Auswertungen der Schutzgebietsverordnungen und der landwirtschaftlichen Anwendungspraxis - inklusive der Anwendung von Pestiziden - massive Defizite für einen nachhaltigen Biodiversitätsschutz.