WILLKOMMEN
CALL FOR SESSIONS
ONLINE REGISTRIERUNG
DEADLINES
PROGRAMM
KONTAKT

Pre-Meeting Workshops

Pre-meeting Workshop 1: Statistical toolbox to analyze citizen science data

Short titel:

CS toolbox

Lecturers:

• Lionel Hertzog, Thünen Institut for Biodiversity, Bundesallee 68, 38116 Braunschweig, DE, lionel.hertzog@thuenen.de
• Diana Bowler, German Centre for Integrative Diversity (iDiv), Deutscher Platz 5e, 04103 Leipzig, DE, diana.bowler@idiv.de
• Swantje Löbel, Insitute for Geoecology, Department Landscape Ecology and Environmental Systems Analysis, TU Braunschweig, Langer Kamp 19c, 38106 Braunschweig, s.loebel@tu-braunschweig.de

Duration:

8 hours

Date/Time:

Sunday 29.08.2021, Time 9:30 – 17:30

Costs:

free participation

Maximum number of participants:

20

Course content:

The majority of biodiversity monitoring data is from Citizen Science (CS) programs. CS provide a diverse range of opportunities to study biodiversity change at large spatial scales and over long time-scales. Data from CS programs are also increasingly available with cultural shift to open data and science.

In this workshop we will consider the challenges of different types of CS data ranging from structured, semi-structured and opportunistic data. We will especially focus on accounting for biases (such as spatial) and heterogeneity in observational and sampling processes.

We will mostly focus in bayesian techniques, which are most adaptable to complex scenario. Techniques for different types of CS data will be covered such as:

- Structured dataset, monitoring data collected following a protocol with fixed sampling location and effort
- Semi-structured, all monitoring observations during a certain period recorded, observer choose sampling location and record effort (i.e. eBird complete checklists)
- Opportunistic, observer report only some observations, sampling effort varies across space and time, and among recorders (i.e. GBIF)

Data integration across these different types of dataset will also be covered. Workshop participants will be asked, ahead of the workshop, to provide their main interests so that models covered during the workshop will address participants needs.

We will use combination of stats tools: base R, JAGS, Stan and INLA with practical examples based on open data.

The course is targeted towards ecologists that:

• have experience using R
• have basic knowledge of Generalized Linear Mixed effect Models
• are working (or planning to work) with CS data

Requirements:

Use your own laptop, a list of required packages to install ahead of the workshop will be sent shortly before the workshop. All code and learning materials will be deposited in an open online repository.
Pre-meeting Workshop 2: Plan, Reuse, Publish - Research Data Management with NFDI4BioDiversity & GFBio

Short titel:

Data management 101 with NFDI4BioDiversity & GFBio

Lecturers:

• Judith Weber, MARUM- Universität Bremen, Leobener Str. 2, 28359 Bremen, 0049 421 218-65581, Judith.Weber@uni-bremen.de
• Jimena Linares, GFBio - Gesellschaft für Biologische Daten e.V., c/o Research II, Campus Ring 1, 28759 Bremen, jlinares@gfbio.org
• Johannes Drönner, Geo Engine C/O Uni Marburg, Hans-Meerwein-Str., 35043 Marburg, Johannes.Droenner@geoengine.de

Duration:

3 hours

Date/Time:

28.08.2021, 10:00 – 13:00 h

Costs:

No Costs

Maximum number of participants:

20

Course content:

Ecological questions and the data needed to answer them are increasing in complexity. This leads to large amounts of data collected during individual research projects and the need to integrate heterogeneous data from various sources to recognize patterns on a large scale. The so-called FAIR principles (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable; www.force11.org/group/fairgroup/fairprinciples) have been established as a concept defining the general principles that research data should meet to enable their sustainable reuse. These principles should be considered along the entire life cycle of data, from their production to their processing, archival, and publication.

The increasing need for an infrastructure to support and promote active research data management has been widely recognized over the past years. As a consequence, the National Research Data Infrastructure (NFDI) was launched in Germany, and within the NFDI the consortia NFDI4BioDiversity focuses on building and enhancing services for the community working with and generating biodiversity, ecological, and environmental data. NFDI4BioDiversity builds upon the services of GFBio, a DFG-funded expert network for research data management providing individual support with the aim of preventing data loss, enabling researchers to easily archive and publish data in the associated data centers, and simplifying the retrieval and integration of ecologically relevant data.

The workshop will consist of hands-on exercises addressing GFBio’s and NFDI4BioDiversity's services for central aspects of data management along the data life cycle. First and foremost, data management makes the life of any researcher collecting data easier. One part of the workshop will therefore focus on the “first step” in the data life cycle – planning. GFBio & NFDI4BioDiversity actively support individual researchers in writing their own data management plan (DMP), which is guided with a set of key questions that comply with the DFG Guidelines on Handling Research Data in Biodiversity Research. Within the workshop, the researchers will be able to apply the DMP to their own current or future research projects. Along the line, we will introduce best practices for the creation of metadata and give an overview of the GFBio & NFDI4BioDiversity service portfolio. Another important aspect of FAIR data management is the ability to reuse and efficiently integrate already published data for the generation of novel hypotheses. Using the VAT (Visualization, Analysis and Transformation) tool, participants will get hands-on experience on the possibilities arising from well-described, standardized data, and learn how to use the VAT tool for visualization and further analysis. The course is targeted towards ecologists that:

• Find themselves under a pile of heterogeneous research data
• Want to learn how to write DFG-conform data management plans
• Want to get familiar with data management best practices
• Want to explore, analyze and visualize research data


Workshops

Workshop 1: Citizen Science in Agrarlandschaften – neue Wege in der Agrarforschung mit Citizen Science?

Short titel:

Citizen Science in agroecosystems – Reaching the goals for a sustainable development and a mapping of existing research initiatives

Wir bieten einen Workshop an, welcher das Themenfeld von Citizen Science in den Agrarlandschaften in den Fokus stellt.

Gastgeber:innen:

• Dr. Anett Richter und Dr. Aspasia Werner (beide Thünen-Institut für Biodiversität, Braunschweig)
• Dr. Florian Heigl und Dr. Daniel Dörler (beide Universität für Bodenkultur, Wien)

Kontakt:

Dr. Anett Richter, Thünen-Institut für Biodiversität, Bundesallee 65, 38116 Braunschweig, Tel. 0531 596 2686, email: anett.richter@thuenen.de

Hintergrund und Ziele des Workshops:

Citizen Science erlangt mehr und mehr Bedeutung für Fragen an der Schnittstelle zur Forschung in den Agrarräumen, z.B. in Verbindung mit Ernährungssicherung oder den Erhalt von Biodiversität. Bisher ist begrenzt bekannt a) wer die Akteure der Agrarlandschaften sind, die über verschiedenes Wissen über diese Räume verfügen, b) wie dieses Wissen genutzt werden kann und welche Projekte und Aktivitäten aktuell stattfinden, in denen Wissen gemeinsam mit den Akteuren generiert wird. Für den Aufbau und die Implementierung von Citizen Science in den Agrarlandschaften sollen ein Status Quo sowie Bedarfe erfasst werden, um zukünftige Fragen der Agrarforschung gemeinsam mit den Akteuren zu beantworten.

Ziel unseres Workshops ist es daher, gemeinsam mit den Teilnehmenden in Kleingruppen die Vielfalt der Akteure und Projekte zu kartieren und Bedarfe an eine gemeinsame Agrarforschung zu erfassen.

Externe Referent:in:

Dr. Thora Hermann (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ | Deutsches Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung – iDiv, Halle-Jena-Leipzig)

Titel und Abstract - Vorschlag:

Bürgerwissenschaft und indigenes Wissen in lokalen Initiativen zur Ernährungssicherheit in der kanadischen Arktis

Die Ernährungs(un)sicherheit ist ein wichtiges Anliegen der indigenen Gemeinschaften im Norden Kanadas. Hier stellen wir drei Fallstudien vor, in denen lokale Inuit und First Nation Rechteinhaber in Partnerschaft mit nicht-indigenen, universitären Wissenschaftlern lokale Landwirtschaftsinitiativen und Initiativen zur Wiederherstellung traditioneller Marikultur-Systeme initiierten. Das Zusammenbringen von indigenem Wissen und Bürgerwissenschaft in einer respektvollen Art und Weise, die indigene Rechteinhaber voll anerkennt und auf einer gemeinsamen Vision, einer vertrauensvollen Beziehung sowie der Ko-produktion von Wissen beruht, ist vielversprechend, um die von den arktischen Gemeinschaften festgestellten Probleme der Ernährungsunsicherheit und -souveränität anzugehen.

Programm Entwurf:

0.00 Willkommen und Kurzumfrage durch die Gastgeber:innen Plenary
0.05 Ziele und Ablauf des Workshops Plenary
0.10 Kurzstatements:
Merkmale von Citizen Science am Beispiel eines Projektes mit Landwirt:innen
Im Gespräch mit Florian Heigl, Daniel Dörler und Wolfgang Ressi
Plenary
0.20 Kurzimpuls:
Das Ernährungssystem der Inuit im Wandel der Zeit
Dr. Thora Hermann
Plenary
0.30 Kurze Rückfragen und Vorstellung der Kleingruppen und Moderator:innen
0.30-1.30 Arbeiten in Kleingruppen zu Fokusthemen 3 Break-Out Gruppen, interaktives Arbeiten und gemeinsames Diskutieren
1.30-1.55 Zusammenfassung Ergebnisse der Kleingruppenarbeiten Plenary
1.55-2.00 Ausblick und Verabschiedung durch die Gastgeber:innen Plenary
Workshop 2: Citizen Science Dialog-Workshop – Innovationspotenzial für Biodiversitätsforschung: Citizen Science Strategie 2030 für Deutschland

Short titel:

Citizen Science

Chairs:

Aletta Bonn, Thora Herrmann & Silke Voigt-Heucke
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ | Friedrich Schiller Universität Jena | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig |Museum für Naturkunde Berlin
aletta.bonn@idiv.de, thora.herrmann@idiv.de, Silke.Voigt-Heucke@mfn.berlin

Duration:

2 hours

Date/Time:

During main conference (Date will be set by conference organizers)

Costs:

No Costs

Maximum number of participants:

100

Course content:

Der Workshop startet mit einem kurzen Impulsvortrag zur Citizen Science Strategie 2030 und Citizen Science Innovation in Biodiversitätsforschung und -Politik. Danach gibt es Gelegenheit zu Blitzlichtern von Citizen Science Projekten in drei Themenbereichen „Freiwilligenmanagement“, „Datenqualität und -management“ und „Sensorik & KI“. Anschließend werden in interaktiven Breakout-Sessions im Format eines Worldcafés die Innovationspotenziale von Citizen Science für Biodiversitätsforschung und die Handlungsfelder der Citizen Science Strategie für Deutschland 2030 in den drei Themenbereichen diskutiert und daraus Handlungsbedarf für Citizen Science aus Sicht der GfÖ-Community identifiziert. Den Abschluss des Workshops bildet ein Vortrag von Dr. Josef Tumbrinck, Leiter der Unterabteilung Naturschutz, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Online Konsultation: www.citizen-science-weissbuch.de
Downloads hier: www.citizen-science-weissbuch.de/informationen

Programmablauf

9.30 – 9.35 Begrüßung
9.35 – 9.50 Citizen Science-Strategie 2030 für Deutschland
Thora Herrmann, Silke Voigt-Heucke & Aletta Bonn
9.50 – 10.15 Blitzlichter zu verschiedenen Citizen Science Projekten
  • Praktische Erfahrungen aus dem Projekt DINA (Diversität von Insekten in Naturschutz-Arealen). Ehrenamtliche als wichtiger Baustein eines Forschungsverbundprojektes
    Rohland Mühlethaler (NABU)
  • 16 Jahre Tagfalter-Monitoring Deutschland - aktueller Stand und Entwicklungen
    Elisabeth Kühn (UFZ)
  • Das Projekt Roadkill: Herausforderungen zwischen Wissenschaft, Naturschutz und Freiwilligenerwartungen
    Florian Heigl (BOKU Wien)
  • Citizen Scientists erforschen bundesweit den ökologischen Zustand und die Insektendiversität kleiner Fließgewässer
    Julia v. Gönner (UFZ / iDiv / FSU)
  • VielFalterGarten: Bürger:innen untersuchen und schützen die Schmetterlingsvielfalt in urbanen Lebensräumen der Stadt Leipzig
    Birte Peters (UFZ / iDiv)
  • WTimpact - Lessons learnt aus der Begleitforschung zu einem Citizen Science-Projekt?
    Miriam Brandt (IZW)
  • Naturblick – Chancen und Herausforderungen der nutzerzentrierten Entwicklung mobiler Anwendungen
    Ulrike Sturm (MfN)
  • Bee Observer BOB, Sensorik und künstliche Intelligenz
    Thorsten Kluß (Uni Bremen) & Diren Senger (Bee Observer)
10.15 – 10.35 WorldCafé-Runde 1 in Break-out Sessions
  • WorldCafé-Tisch „Freiwilligenmanagement“ Julia von Gönner & Thora Herrmann
  • WorldCafé-Tisch „Datenqualität und -management“ Martin Friedrichs-Manthey & Aletta Bonn
  • WorldCafé-Tisch „Sensorik & KI“: Thorsten Kluß & Silke Voigt-Heucke
Diskussionsfragen
  1. Wie kann das Thema umgesetzt werden? Was braucht es dazu?
  2. Sind die Handlungsoptionen vollständig? Was sind die Indikatoren, ob die CS Strategie erfolgreich war?
  3. Welche Rolle kann die GFÖ einnehmen?
10.35 – 10.55 WorldCafé-Runde 2
10.55 – 11.05 Pause
11.05 – 11.25 WorldCafé-Runde 3
11.25 – 11.40 Plenum
11.40 – 12.00 Vortrag: Citizen Science - Chancen und Perspektiven in Deutschland
Dr. Josef Tumbrinck, Leiter der Unterabteilung Naturschutz, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Workshop 3: Diskussionsrunde: „Alternative Energiepflanzen - Chance für Natur UND Landwirtschaft?“

Format:

Format: Gesprächsrunde, digital

Sprache:

Deutsch

Chair u. Moderation:

Nicole Paul, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Kontakt:

Nicole Paul, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Hofplatz 1, 18276 Gülzow-Prüzen, OT Gülzow, Tel. 03843-6930142, E-Mail: n.paul@fnr.de

Referenten:

Jens Dauber (Thünen-Inst. für Biodiversität), Kathrin Ammermann (Bundesamt für Naturschutz BfN), Frank Wagener (Institut für angewandtes Stoffstrommanagement IfaS), Michael Diestel (Agrokraft GmbH, angefragt), Rainer Oppermann (Institut für Agrarökologie und Biodiversität ifab, angefragt), Landwirt aus dem Projekt FInAL (www.final-projekt.de, angefragt)

Ablauf:

Eingangs stellt jeder Teilnehmer eine kurze, pointierte Eingangsthese vor und erläutert sie in 2-3 Sätzen. Die Thesen werden gesammelt auf einer Folie angezeigt. Danach ist die Diskussion eröffnet, die die Moderatorin anhand von Fragen strukturiert. Jeder Referent kann bei Bedarf direkt zu Antworten anderer Teilnehmer Stellung nehmen. Fragen und Anmerkungen des Publikums sind per Chat möglich. Themenwechsel leitet die Moderatorin ein, die dazu noch wenige, weitere Folien anzeigt.

Hintergrund und Ziele des Workshops:

Mais ist bislang die wichtigste Energiepflanze für Biogasanlagen, er wurde 2020 auf fast einer Million Hektar in Deutschland angebaut. Alternative, blühende, insektenfreundliche Energiepflanzen wie die Durchwachsene Silphie oder Wildpflanzenmischungen könnten den Mais partiell ersetzen, sie versprechen Vorteile bei Biodiversität, Boden- und Gewässerschutz, bringen jedoch geringere Biomasse- und Methanerträge, so dass zur Erzeugung der gleichen Energiemenge mehr Fläche benötigt wird. Für den Landwirt sind sie wirtschaftlich weniger attraktiv. Deshalb spielen die Alternativen bislang in der Praxis keine große Rolle. Über eine gezielte Förderung im Rahmen der GAP (GAK, Eco-Schemes etc.) oder über andere Instrumente könnte ein Anreiz für einen stärkeren Anbau der Alternativen geschaffen werden.

In der geplanten Gesprächsrunde soll dieser Ansatz diskutiert werden. Welchen Mehrwert bringen alternative Energiepflanzen aus Sicht des Naturschutzes? Welche Rote-Listen-Arten wurden auf Praxisflächen bereits nachgewiesen? Welche positiven Erfahrungen wurden in Forschungs- und Modellprojekten gemacht? Ist eine Förderung sinnvoll? Was sagen Landwirte, welche Rolle spielen sie im Spannungsfeld von Ökonomie, Nahrungsmittel- und Rohstoffproduktion und Ökologie? Wie ist der größere Flächenbedarf der Alternativen zu bewerten? Bei welchen anderen nachwachsenden Rohstoffen wäre ein stärkerer Anbau aus Naturschutzsicht wünschenswert? Diesen und weiteren Fragen wollen wir in der Gesprächsrunde mit verschiedenen Experten nachgehen. Das Publikum kann sich mit Fragen und Diskussionsbeiträgen über den Chat einbringen.